• PARKER LAKE TRAIL
    Auf den Rücken von Mount Wood, wo Mono Lake in der Ferne funkelt.

  • PARKER LAKE TRAIL
    Auf den Rücken von Mount Wood, wo Mono Lake in der Ferne funkelt.

  • PARKER LAKE TRAIL
    Auf den Rücken von Mount Wood, wo Mono Lake in der Ferne funkelt.

Parker Lake Trail

Auf den Rücken von Mount Wood, wo Mono Lake in der Ferne funkelt.

Im nördlichsten Zipfel der Ansel Adams Wilderness liegen vier, über Wasserläufe miteinander verbundene Seen, von denen Grant Lake zwar der größte ist doch June Lake als Namensgeber für den gleichnamigen Rundweg fungiert, über den man alle Seen mit dem Auto erreicht. June Lake ist wohl der schönst von ihnen. Vom Campingplatz aus kann man in den frühen Morgen- und Abendstunden Rehe beobachten, die am Ufer des Sees trinken und auch keine Scheu haben, zwischen den Zelten und Wohnmobilen umher zu streifen.

Vom June Lake aus ist man in 10 Autominuten am Silver Lake, von wo aus man in die umliegende Bergwelt starten kann, etwa zu den Horsetail Falls, die man über den Rush Creek Trail erreicht. Über den in entgegengesetzter Richtung verlaufenen Parker Lake Trail, für den ich mich entschied, gelangt man auf den Rücken des Mount Woods, wo sich ein kleines Wäldchen mit alten Zitterpappeln befindet. Wer noch etwas weiter hinauf steigt, kann den Mono Lake in knapp 10 Kilometer Entfernung sehen.

“You don’t take a photograph, you make it.”

- Ansel Adams -

June Lake

June Lake

THE TRAIL

Parker Lake Trail

Parker Lake Trail

Parker Lake Trail

Parker Lake Trail

Parker Lake Trail

Parker Lake Trail

Parker Lake Trail

ABOUT THE TRAIL

Der Trailhead für beide oben genannten Wanderungen liegt auf Höhe des nördlichen Ufers des Silver Lakes, nur wenige Meter von der June Lake Loop entfernt. Links gehts auf den Rush Creek Trail, rechts auf den Parker Lake Trail. Kontinuierlich steigt der Parker Lake Trail diagonal den Hang hinauf, der auch für Pferde gut zu meistern ist, denen man mitunter hier begegnet. Kleine Wäldchen werden immer wieder durchschritten. Rehe finden hier nicht nur Wasserläufe, sondern auch Schatten, der sie gerade in den Sommermonaten vor der heißen kalifornischen Sonne schützt. Anfang Oktober waren die Temperaturen mit Tageswerten im Bereich 17–22 Grad geradezu ideal.

Nach gut 1,5 Stunden ist die Anhöhe erreicht, auf der sich am Westhang von Mount Wood auf einer Höhe von 2.750 Meter ein Wäldchen mit alten Zitterpappeln befindet, die in der Sonne gold-gelb, manchmal tiefrot glänzen. Wer Parker Lake als Ziel anvisiert, quert zunächst die flache Ebene, bevor es wieder gut 200 Höhenmeter hinab geht. Ich folgte stattdessen einem sehr schwach ausgeprägten, dafür steilen Pfad, der in gerader Linie den Hang hinauf führt. Ob sich auf diesem Wege letztlich auch der Gipfel von Mount Wood (3.840m) erklimmen lässt, vermag ich nicht zu sagen. Einen in Karten eingezeichneten, offiziellen Weg gibt es jedenfalls keinen. Auch rund 600 Meter unterhalb des Gipfels hat man eine herrliche Aussicht auf die umliegenden Berge und Seen inklusive dem Mono Lake.



Map Parker Lake Trail

Eckdaten

TRAILHEAD Parkplatz nordwestlich vom Silver Lake
(siehe T-Symbol auf Karte)
CAMPINGPLATZ 23 $ pro Nacht/Zelt
ZIEL Anhöhe Mount Wood auf ca. 3.100m
HÖHENUNTERSCHIED ca. 800m
DISTANZ ca. 7 km
DAUER Hinweg ca. 2,5 Stunden /
Rückweg ca. 1 3/4 Stunden

WEITERE FOTOS

Hinterlasse einen Kommentar